31. Dezember 2009

Das Buch und der Film

Zu meinem Posting Verblendung - Verdammnis - Vergebung (MI 30.Dez. 2009 / 23:23 uhr) forschte ich ein wenig nach und überlegte mir welche Bücher wurden schon verfilmt, die ich gelesen habe.
Erzählung / wahre Geschichte
Buch und Film musst sozusagen zwangsweise gelesen / geschaut werden. Das war noch Prävention in der Schule gegen Drogenmissbrauch. Hat bis heute genutzt, zumindest was das Konsumieren von harten Drogen anbelangt.

Mag mich noch gut dran erinnern wie einem die Haare aus Furcht und Spannung zu Berge standen. Aber nur beim Buch, nicht beim Film.
Wahre Geschichte
die bisher schlechteste Verfilmung.

Aus meiner Sicht die beste geglückte Verfilmung.

Wahrscheinlich kommt irgendein Stephen King Thriller noch zu der Liste hinzu, mag mich aber jetzt nicht gerade daran erinnern

30. Dezember 2009

Verblendung - Verdammnis - Vergebung




180 Seiten in 5 Tage in einem Buch gelesen zu haben ist für mein Leseverhalten eine ansprechende Leistung. Nicht dass ich selten eine Buch lese. Nein bei mir dauert es halt aus Zeitgründen oder weil ich gerade Lust auf was Anderes habe eben etwas länger, bis das Buch bis zur letzte Seite fertig gelesen ist. Zurzeit bin ich bei den letzten Seiten bei Verblendung von Stieg Larsson angelangt. Das zweite Buch - Verdammnis - dieser spannenden Trilogie steht seit Weihnachten im Bücherregal bereit.
Wie bin auf auf diesen Autor gestossen? Nun wenn ich mir ein Buch kaufe, gehe ich meistens ohne grosse Absichten für ein spezielles Buch oder Autor in den Bücherladen. Ich schaue mich durch die Beststsellerliste durch und was sonst noch in den Regalen oder auf Tischen präsentiert wird. So kam es, dass ich gegen Anfangs Herbst mich im Bücherladen für das Buch Vergebung von Stieg Larson entschieden habe. Als ich es an der Kasse bezahlen wollte, fragte mich die Verkäuferin, ob ich die beiden Vorgänger schon gelesen habe? Als ich die Frage mit einem Nein beantwortet habe, unterrichtete die Verkäuferin mich, dass es dann keinen Wert habe dieses Buch (Vergebung) zu lesen. Zuerst war ich ein wenig verdutzt. Warum will sie mich zu Recht weisen und mir weisen und mir sagen, was ich zu lesen habe. Doch Andrerseist, will Sie mir ja nur einen guten Ratschlag geben - den ich übrigens bis heute nicht bereue im befolgt zu haben. So klärte mich die Verkäuferin über diese Trilogie von Stieg Larsson auf und holte aus dem Regal den ersten Teil - Verblendung. Ach ja, alle drei Bücher haben es in die Bestsellerliste geschafft.
Ich bin mir auch sicher, dass ich diese Beratung, bzw Aufforderung, in einem Ex Libris nicht erhalten hätte. Schon gar nicht bei einer Onlinebestellung. Also einmal mehr ein Pluspunkt für die Fachgeschäfte.

Verblendung wurde verfilmt läuft seit ca. November auch in den Kinos. Der Trailer dazu gibt es hier:


Der zweite Teil der Triologie - Verdammnis - soll demnächst auch in die Kinos kommen.


Ich freue mich drauf, wenn es Verblendung auf DVD zu kaufen gibt. Doch wahrscheinlich werden meine Befürchtungen eintreffen, dass der Film - wie in der allermeisten Fällen - nicht so spannend sind wie die Eindrücke die man beim lesen erlebt hatte.

Zum Autor Stieg Larsson:
Stieg Larsson wurde 1954 in Schweden geboren, war Journalist und Herausgeber eines Magazins. Nach der Triologie verstarb der Autor im Jahre 2004 an den Folgen eines Herzinfakts. Er galt als einer der weltweit führenden Experten für Rechtsextremismuns und Neonazismus. 2006 wurde es postum mit dem Skandinavischen Krimipreis als bester Autor Skandinaviens geehrt. Sein Debütbuch - Verblendung - wurde 2005 vom Schwedischen Buchhandel als bestes Buch gewählt.

29. Dezember 2009

Nikon D5000 Schweiz

Mein Weihnachtsgeschenk für dieses Jahr, welches ich mir selber gekauft habe, ist eine digitale Spiegelreflexkamera - Nikon D5000. Ich habe mich für den Kit mit zwei Objektiven entschieden. Nämlich ein 18-55 mm und 55-200mm.
Zugegeben, die Werbung am TV hat mich seit langem wieder mal zu einem Kauf verlockt. Melanie Winiger sei Dank.


Ich gelte zwar (noch) als absoluter Hobbyfotograf, doch finde ich am fotografieren (vielleicht jetzt immer mehr) Gefallen daran. Es gibt ja auch genügend Forums ums Communitys über das Fotografieren im Netz, wo man Ratschläge sammeln kann uns sich über die Kunst des Fotografierens informieren kann und sich untereinander austauschen. Auf Facebook habe ich aber noch keine Gruppe zu der Nikon D5000 gefunden, zumindest nicht eine aus der Schweiz. So habe ich mir gedacht, ich gründe mal eine - Nikon D5000 Schweiz.
Gerne seid ihr liebe Leserinnen und Leser eingeladen in dieser Gruppe beizutreten. Die Gruppe ist für diejenigen unter euch gedacht, die so eine Kamera besitzen oder eine anschaffen wollen.

12. Dezember 2009

Papi sein ist nicht... (4)

Vaters Tagesprotokoll (Teil 1 -4)
Während des ganzen heutigen Tages wurden laufen Update gepostet

Mit dem heutigen Tag wurden meine beiden Zwillingstöchtern 6 Monate alt. Und diesen Tag dürfen sie ganz alleine mit mir verbringen. Auf diesen Samstag habe ich mich schon die ganze Woche gefreut. Es ist der erste ganze Tag, den ich ohne Unterstützung meiner Frau mit den beiden Girls verbringen kann. Meine Frau ist heute an den Weihnachtsmarkt nach Colmar (FR) gereist.
Hier nun das "Tagesprotokoll" meiner Aufgaben und Pflichten als Vater, wird laufen aktualisiert.
  • 05:50 Nina ist seit gut 10Min wach, sie liegt jetzt im Bett neben mir. Meine Frau hat sich verabschiedet.
  • 06:05 Stehe mit Nina auf.
  • 06:30 Schoppen für Nina
  • 06:35 Olivia ist auch am aufwachen, sie quaselt noch vor sich hin. wahrscheinlich erzählt sie mir, was sie in der Nacht geträumt hat
  • 06:50 Schoppen für Olivia
  • 07:20 Nina gewaschen und Kleider angezogen
  • 08:45 Olivia ist seit guten 45Min eingeschlafen - Nina schläft übrigens auch -dafür wäre doch waschen und Kleider anziehen angesagt. Folgt halt später als üblicherweise.
  • 09:00 Olivia ist soeben am aufwachen und quaselt wieder :-)
Später möchte ich mit den Beiden, trotz diesem Sauwetter, zur Bäckerei spazieren. Man(n) hat ja schliesslich auch Hunger.
Update (Teil 2)

Bis zur Bäckerei im Dorf bin ich noch nicht gekommen, der Magen knurrt. Nicht das ihr denkt, dass wir nichts im Kühlschrank haben, im Gegenteil, der ist gut gefüllt. Doch die Nina & Olivia kommen zuerst dran...
Weiter mit dem Rapport:
  • 10:15 Olivia ist aufgewacht
  • 10:25 Nina ebenfalls
  • 10:45 Beide bekommen ihre Schoppen. Ja mit gewissen Tricks geht das.
  • 11:30 Olivia waschen, Kleider anziehen
Update 3
Um 12:10 war dann endlich Abmarsch mit dem Kinderwagen zu einen 1 1/2 stündigen Spaziergang, auf welchem im mich auch gestärkt habe.
  • 13:30 Zurück vom Spaziergang, Nina ist eingeschlafen, Olivia ist oder bleibt wach.
  • 14:30 Beide schlafen. Für mich hat es auch für ein Powernapping gereicht
  • 15:30 Beide bekommen Schoppen.
Olivia sitzt jetzt zusammen mit mir vor dem Laptop während ich diesen Beitrag schreibe. Nina darf nachher auf das Schaukelpferd

Update 4
  • 18:10 Nina bekommt ihren Rüblibrei. Den sollte sie zwar am Mittag schon bekommen. Ups! den hatte ich vergessen aus den Tiefkühler zu nehmen. Wird ja nicht so schlimm sein. Nach etwa 10 Löffel bevorzugt Nina dann doch lieber den Schoppen
  • 19:00 Nina ziehe ich jetzt das Pyjama an.
  • 19:30 Olivia hat vorher ein kurzes Schläfchen gemacht, schreit jetzt aber nach dem Schoppen.
  • 20:45 Beide Mädchen sind jetzt im Bett und schlafen. Wahrscheinlich bis gegen so Mitternacht.
Fazit nach diesem Tage.
Der "Arbeitstag" dauert einiges länger als der von meinem Arbeitgeber (8 - 9 Std.) Die Zeit vergeht aber umso schneller, so tickte jedenfalls meine innere Uhr.
8 Mal Schoppen zubereitet, 8 Mal Windeln gewechselt, soviel mal angelächelt worden wie nie zuvor, etc.
Der ganze Beitrag hier soll nicht als Gejammer verstanden werden, im Gegenteil, ich habe ihn genossen. Obwohl, werde heute früher in das Bett gehen als sonst an einem Samstagabend.

10. Dezember 2009

Perverse Brücke


Beim Bau dieser Brücke, respektive deren Geländer war scheinbar kein Sonnenschein. Diese Annahme könnte richtig sein, da diese Brücke aufgrund des Doppelstöckerbus (im Hintergrund links) in London stehen dürfte. Oder konnte eine Architektin ihre Gelüste nicht verbergen und gab so einen versteckten Hinweis.

4. Dezember 2009

Die Heinzelmännchen der SBB

Letzte Woche fand vom 23. bis 27. November 2009 die Berufsmesse Zürich statt. Als Berufsbilder (Ausbildungskoordinator) einen Anlass, an dem ich nicht fehlen durfte. Ich und meine Berufskollegen aus der ganzen Schweiz wurden von login zu einer "Trophyjagd" eingeladen.

Wer oder was ist login?
login ist der Ausbildungverbund in der Welt des Verkehrs - also eine Non profit Organisation. Er wurde 2002 von der SBB zusammen mit der BLS mit dem Ziel gegründet, das Ausbildungswesen marktorientierter und kostentransparenter zu gestalten. Mittlerweile entwickelt und organisiert login für über 50 Mitgliedsfirmen aus den Sektoren Bahn, Flug, Schiff, Bus und Tourismus Berufslehren und Kurse zur Weiterbildung. Mehr Infos findet man hier:
Im Rahmen dieser Berufslehren gibt es auch so genannte Junior Teams. Die Ausbildung in einem Junior Team ist ein innovatives Ausbildungsmodel von login, um dies zu fördern.
Junior Teams sind "Kleinunternehmer". Die Lernenden führen mit Unterstützung eines Coaches ganz Projekte und nehmen verschiedene Aufgaben und Verantwortungen war. zBsp: gibt es auf dem SBB-Netz Bahnhöfe, die nur von Lernenden geführt werden, diese werden dann Junior Station genannt. Rheinfelden AG, Schlieren ZH sind solche.

So nun zurück zu der Trophyjagd - org. von login. Wir Berufsbildner wurde in sechs versch. Gruppen zu gelost.
Die Trophyjagd war eine Art Schnitelzjagd durch die Stadt und Region Zürich. Dabei mussten zwei Betriebe (Junior Station / Junior Business Team) besucht werden. Dort hatten uns die Lernenden erwartet und ihren Beruf vorgestellt. Ich war erstaunt darüber, wie schon fast professionell und originell sie das gemacht haben. Unsere Gruppe hatten die Junior Buisness Teams (JBT) in Zürich Leitung Zugspersonal und die Serviceanlage Zürich Herderen besucht. Was die Reinigung der Züge anbelangt, haben mich folgende Zahlen beeindruckt:
  • Die SBB beschäftigt für die Reinigung 800 Mitarbeiter/innen
  • Reinigunsinterventionen 9'000 Mal pro Tag
  • WC-Entleerungen 300 Mal pro Tag
  • Abfall 55 Tonnen pro Tag
  • Davon Altpapier 12 Tonnen pro Tag (20min lässt grüssen)
  • WC-Papierrollen 2'300 Stk. pro Tag
  • Versprayte Züge ca. 5 pro Tag
  • Jeder versprayte Zug kostet je nach Aufwändigkeit ca, 5'000 Fr.
  • Jährlicher Schaden (Vandalismus allg.) ca. 6 Mio Fr.
Das JBT in Zürich Herdern umfasst Berufe wie Gebäudereiniger/in, Logistiker/in, Polymechaniker/in und Kaufleute ÖV.
Die Lernenden haben nebst den obligaten Aufgaben, auch die Pflicht den Salonwagen der SBB (ca. 5 Stk.) nach deren Einsatz wieder zu reinigen, damit die VIP's sich wieder wohl fühlen können. So ganz nach dem Motto: Blitz & blank für die VIP's

Nach der Trophyjagd haben wir uns alle wieder an der Berufsmesse Zürich versammelt. Dort gab es mit allen beteiligten Berufsbildner und den beteiligten Lernenden einen Appéro spendiert.

26. November 2009

Michael Jackson - der legendäre Megamix



Download mp3 file
Download video
Made by Robin Skouteris


Wenn wir schon beim King der Pop-Musik sind, darf der Mexamix der Queen of Pop auch nicht fehlen.



Beide Künstler haben meine Jugend geprägt, ob ich wollte oder nicht.

25. November 2009

The Day after





























Man stelle sich den Tag danach vor, die Strassen Menschenleer und völlig frei von jeglichen Verkehr. Die Verkehrsmeldung im Radio lautet: Der Strassenverkehr verläuft störungsfrei.
Die Bilder sind aus der Millionenmetropole Los Angeles.

Die Foto-Serie des Fotografen und des dazugehörigen Bildband war nur mit einem digitalen Trick möglich.
Eine Beschreibung, wie man selbst so ein Werk erstellen kann, liefert DRS3 Digital.

24. November 2009

Schweinegrippe-Witz

Ich schreibe eigentlich keine Witze in meinen Blog. Doch heute mache ich aus aktuellen Anlass mal eine Ausnahme.
Ein Bär, ein Löwe und ein Schwein treffen sich im Wald. Der Bär meint: "Wenn ich in den Wald brülle, dann haben alle Angst und verstecken sich". Da meint der Löwe: "He mein Lieber, ich bin der König des Jungels, wenn ich mit meiner grossen Schnauze brülle, zittern alle Lebewesen im Urwaldl". Der Bär und der Löwe schauen auf das kleine Schwein herab und denken sich, was es wohl bieten kann. Das Schwein holt tief Luft und sagt zu den grossen Kumpanen: "Wenn ich huste, dann hat die ganze Welt Angst"

19. November 2009

Busenwunder muss leiden

Tapfere Katie Price! Bei der englischen Version von "Ich bin ein Star, holt mich hier raus!" musste das englische, "unnatürliche" Busenwunder schon zum vierten Mal in Folge die ekligen Challenges über sich ergehen lassen. Kopf in ein Tank voller Schleim und Mehlwürmer stecken, mit Babykrokodilen baden gehen, ein Glas Käfer-Schleim trinken und dann (siehe Video) wurde sie mit Tausenden Käfer und Kakerlaken konfrontiert, die über ihren Körper hinweg krochen.
Sind die Engländer nicht gemein, dass sie immer wieder Katie leiden sehen wollen, oder ist das ganz einfach englischer Humor halt. Okay, bereitet mir ja auch Spass, sie macht ja das freiwillig.
Katie sagte zwar: Die Leute da draussen wollen mich leiden sehen. Ich habe so viele Feinde da draussen. Nun, wenn man halt permanent Präsenz in der Regenbogenpresse hat, kann das ja schon nerven, oder.
Einen Schweizer Kandidaten hätte ich auch noch als Vorschlag, es würde alles passen. Zur Zeit fast jeden Tag in den Medien, nervt etliche Einwohner, und ich bin mir sicher, dass viele Spass daran hätten, ihn leiden zu sehen. Die Rede ist von Carl Hirschmann.

Update 23.11.09:
Das Publikum hat Katie bereits zum siebten Mal nominiert. Das ist nun endgültig zu viel für sie. Sie verlies die Sendung mit den Worten: "Die Leute hassen mich ja noch mehr, als ich dachte. Die Zuschauer haben mich wie die meistgehasste Frau Englands behandelt."
Zwei Stunden versuchte die TV-Crew sie vom Gegenteil zu überzeugen. Doch dann erklärte der TV-Sender ITV auf seiner Internetseite: "Es ist offiziell, Katie Price hat den Dschungel verlassen."

17. November 2009

iPods zu gewinnen

Wer einen iPod unter dem Weihnachtsbaum wünscht oder für seine Lieblinge ein Geschenk machen will, dem bietet Goggiblog die ideale Gelegenheit dazu. Umso mehr Blogger und Leser aus der Schweiz, Deutschland und Österreich mitmachen desto mehr iPods gibt es in Zusammenarbeit mit www.wettbewerb.ch zu gewinnen.
Wenn Ihr mitmachen wollt, einfach zum grossen Weihnachtswettbewerb klicken.

15. November 2009

WE'RE THE CHAMPIONS



Danke U17-Schweizer Nati!
Danke dem Trainer und der ganzen Delegation!
und vorallem DANKE Hansruedi Hasler, der seit Jahren ausgezeichnete Arbeit im Schweizerischen Fussballverband als Technischen Direktor (vorallem im Nachwuchs) geleistet hat!

6. November 2009

Probeweekend

Am Wochenende gehen wir mit der Gugge in ein "anstrengendes" Probeweekend" nach Braunwald GL. Dort sind wir nun schon zum dritten Mal.
Neue Musikstücke werden eingeübt und die alten werden repetiert und auf Vordermann gebracht. Die Geselligkeit untereinander darf natürlich auch nicht fehlen. Aber für das brauche ich mir eigentlich keine Sorgen zu machen.

Hier unsere Playlist für die Fasnacht 2010

Slade - Run Run Away (NEU)
Green Day - Holiday (NEU)
Nicki - Wenn i mit dir tanz (NEU)

Lynryrd Skynyrd / Kid Rock – Sweet Home Alabama
Beatles – A Hard Day Nights
Musical Grease – You’re The One That I Want
Kim Wilde – Kid’s In America
??? – Millionen von Sternen
John Farnham – You’re The Voice
Udo Jürgens – Griechischer Wein (Neue Version)
Roland Kaiser – Sieben Fässer Wein
Freddy Fender – Corina
Johnny Cash – Ring Of Fire
Surrvivor – Rocky
Jimmy Cliff – I Can See Clearly Now
Depp Purple – Hush
??? – Kneipe
The Pogues - Dirty Old Town

Dazu noch etwa drei reine Rhythmusstücke.

Wer im Büro oder zu Hause etwas Guggensound hören will, empfehle ich die Website von
Guggensound.ch. Das ist ein Radiosender, auf dem den ganzen Tag Sound von etlichen Guggenmusiken aus der Schweiz zu hören ist.

Der Link zu unserer Guggenmusik findet ihr hier.

5. November 2009

Darum ein JA zum Minarett-Verbot

Lange Zeit war ich unschlüssig, ob ich ein JA oder NEIN bei der Minarettinitiative in Urne legen werde. Ich hörte mir die Argumente der Befürworte und der Gegnerschaft an. Wobei, als bekannt wurde, dass in ein paar Schweizer Städte die Plakate nicht ausgehängt werden dürfen, und mir anhören musste was für ein "Mist" die Rassismuskommission dem Volk klarmachen wollte, war für mich schon fast klar, dass ich der Initiative zustimmen werde.
Heute habe ich in der AargauerZeitung eine Kolumne vom Sami Aldeeb Abu-Salieh gelesen.
Er ist Dr. jur., 1949 im Westjordanland geboren, Dozent am Institut für Rechtsvergleichung in Lausanne.
Nach dieser Kolumne bin ich nun endgültig überzeugt, dass ich ein JA in die Urne legen werde:

Muslime sind selber nicht sehr tolerant
Kenner des muslimischen Rechts stimmt für Minarett-Verbot

SAMI ALDEEB ABU-SALIEH
Das Parlament und der Bundesrat empfehlen die Initiativegegen den Bau von Minaretten abzulehnen, ebenso die Schweizer Bischofskonferenz, der Schweizer Rat derReligionen und die eidgenössische Kommission gegen Rassismus. Ich hingegen unterstütze sie im Interesse
des Friedens zwischen den Religionen und im Interesse der muslimischen Bürger. Aus folgenden Gründen werde ich Ja stimmen:
1. Die Gegner der Initiative sehen Artikel 15, Absatz 1 der Bundesverfassung über die Glaubens- und Gewissensfreiheit verletzt. Tatsächlich will die Initiative aber weder das Gebet noch den Bau von Moscheen verbieten.
Zudem sind Minarette in keiner Weise für die Religionsausübung notwendig. Ein Moslem kann an jedem sauberen Ort beten.

2. Minarette haben seit je als Ausruftürme gedient und sind nicht nur ein dekoratives Element. In Kairo stellen sie selbst für Muslime wegen der Lärmbelastung ein öffentlichesÄrgernis dar. Sicher kann der Bundesrat eine Auflage formulieren, die dem Muezzin den Aufruf zum Gebet verbietet. Aber sobald die Türme stehen, würden dies Muslime wohl fordern. Dies könnte den konfessionellen Frieden in Gefahr bringen.

3. Die muslimische Gemeinschaft gelangt mit immer mehr Forderungen an die Öffentlichkeit:
das Tragen von Kopftuch und Burka, die Freistellung vom Schwimmunterricht für Mädchen, rituelles Schlachten von Tieren. Der Bau von Minaretten fügt sich in diese Reihe ein. Die Initiative gibt Gelegenheit zur Debatte über diese Forderungen. Wir müssen verständlich machen, dass die schweizerische Verfassung den Muslimen Rechte einräumt – ihnen aber auch Pflichten auferlegt.
Wer auf Artikel 15, Absatz 1 der Bundesverfassung verweist und den Minarettbau befürwortet, vergisst die anderen Artikel: Demnach hat jede Person das Recht, ihre Religion und ihre weltanschauliche Überzeugung frei zu wählen und allein oder in Gemeinschaft mit anderen zu bekennen. Auch hat jede Person das Recht, einer Religionsgemeinschaft beizutreten oder anzugehören und religiösem Unterricht zu folgen. Und niemand darf gezwungen werden, einer Religionsgemeinschaft beizutreten oder anzugehören, eine religiöse Handlung vorzunehmen oder religiösem Unterricht zu folgen.
Muslime sind weit davon entfernt, diesen Forderungen gerecht zu werden. Ihnen ist es verboten, aus ihrer Glaubensgemeinschaft auszutreten. Ich kenne Muslime, die zum Christentum übergetreten sind und dies sorgfältig geheim halten, um nicht angegriffen zu werden.
Eine Vielzahl muslimischer Staaten kennt keine Religionsfreiheit. Saudi-Arabien baut in der Schweiz und anderswo Moscheen, verbietet aber jegliche Präsenz von christlichen Institutionen im eigenen Land. Praktizierende Anhänger anderer Glaubensrichtungen werden aus dem Land verwiesen oder eingesperrt, selbst wenn diese Praktiken in den eigenen vier Wänden
ausgeübt werden.
In manch anderen Ländern sind Kirchen immer wieder den Attacken der muslimischen Bevölkerung ausgesetzt. Ausserdem erschweren hohe administrative Hürden
den Bau von christlichen Einrichtungen bis zur Unmöglichkeit. Und ausgerechnet diese Länder üben Kritik an der Schweiz wegen der Initiative gegen Minarette.
Man muss ihnen klar machen, dass ein Minarett-Verbot die freie Ausübung des muslimischen Glaubens nicht verhindert und dass Orte dafür weiterhin zur Verfügung gestellt werden.

4. Es ist zu bedenken, dass die Kirchen und die eidgenössische Kommission gegen Rassismus, die den Bau von Minaretten befürworten, auch Stellung für das rituelle Schlachten von Tieren und für die Trennung von Friedhöfen nach Religionen bezogen haben. Dies zeugt von grosser Naivität. Die eidgenössische Kommission gegen Rassismus übt Kritik an der Diskriminierung der muslimischen Glaubensgemeinschaft, nimmt jedoch nie Stellung zu der von den Muslimen
geübten Diskriminierung. Diese Tatsache lässt vermuten, dass die Kommission, statt Fremdenfeindlichkeit zu bekämpfen, diese geradezu anstachelt. Muslime sind selber
nicht sehr tolerant Kenner des muslimischen Rechts stimmt für Minarett-Verbot
Sami Aldeeb Abu-Salieh,

2. November 2009

DominoDay bei IKEA

Auf den Sonntagnachmittag Spaziergang ging es wieder mal vorbei an dem grossen Möbelhaus aus Schweden. Das gut sichtbare grosse Plakat weist darauf hin, dass "Billy" 30 Jahre alt wird - wir haben übrigens selbst so ein Teil in der Wohnung.
Auf dem Parkplatz waren mehrere junge Leute damit beschäftigt die über hundert verschieden farbigen Regale aufzustellen. Auf einer Hebebühne war eine Video- und Fotokamera installiert. Von dort oben wurden die jungen Leute immer wieder herumkommandiert, dass dieses Möbelstück dort hin muss etc.
Am Schluss sah das ganze so aus wie übergrosse Dominosteine. Ich nehme mal an, dass das Ganze für einen neuen Werbespot produziert wurde.




Herbstimpression





Bei dem Regenwetter erinnere ich mich gerne an den gestrigen Sonntagnachmittag Spaziergang mit meinen Zwillingstöchtern zurück.

1. November 2009

Ich nimme no'n Campari Soda

...unter eus ligts Wolke(Nebel)meer.

Bild wurde am Donnerstag, 29. Oktober 2009 morgens um 10:00 aufgenommen von unserem "Hausberg" - der Heitersberg. Höchster Punkt liegt auf 787 m. ü. M.

24. Oktober 2009

Patienten, die die Ärzte nicht brauchen

Der Magen knurrt, du hast Hunger. Du öffnest den Kühlschrank und stellst fest, dass nichts mehr essbares darin vorhanden ist. Das Brot ist völlig vertrocknet und hat bereits Schimmel. Die Vorratskammer hast du mit anderen Dingen vollgestopft anstatt mit Lebensmittel. Der Tankstellenshop hat bereits geschlossen.
Alles kein Problem, du hast ja noch die Besteckschublade, greifst hinein und nimmst einen Löffel, verspeist ihn und als Dessert nimmst du die Gabel noch hinzu.
Mmhhhh fein, da nehme ich doch gleich 78 Stück davon und kann mir für zwei Monate den Einkauf von Lebensmittel ersparen.
Alles nicht wahr? Doch doch, ist wirklich passiert wie ihr hier lesen könnt.

22. Oktober 2009

(Scheiss)-Probleme

Das ist ein Beitrag aus einen Internetforum für Haustechnik in Deutschland:

Wir sind momentan am Bad renovieren und wollen in diesem Zuge auch alle Sanitärobjekte erneuern. Als ich mich jetzt nach einem neuen WC umschaute, fiel mir auf, dass die meisten neuen WC's zwar alle sehr schön aussehen, aber vom Durchflussquerschnitt sehr eng bemessen sind. Ich sehe darin ein Problem, weil wir in unserer Familie alle ziemlich große Haufen machen. Unser altes WC, ein Flachspüler von Villeroy&Boch hatte eine wesentlich größere Abflussöffnung, und selbst da gab es manchmal Probleme, dass die Haufen vernünftig durchrutschten.
Bei welchen WC Herstellern ist die Durchflussöffnung besonders groß ausgeführt? Bzw. welchen Hersteller/Typ könnt ihr mir empfehlen?
Gruß Stefan
Nachfolgend - aus einer Flut von Antworten darauf - eine kleinere Auswahl:

Sorry wenn ich Fehler tippe aber ich hab noch Tränen in den Augen.
Um Dich zu beruhigen, sämtliche Toiletten namhafter Hersteller sind bauartgeprüft und müssen den sogenannten "Normschiss" (ja den gibt es wirklich) durchlassen... ( 2. Lachanfall).
Die Größe des Durchlasses hat nicht unbedingt mit der Spülleistung zu tun, diese kann sogar besser sein wenn die Dimension etwas geringer ist. Erklärung dauert zu lang, glaub es einfach. Es sei denn? Ja es sei denn, deine großen Haufen wären von einer so massiven Konsistenz, dass nee, nee, nee ... (finaler Lachanfall) Kann nicht mehr, sorry, gacker kreisch ...
Wenn ich's mir recht überlege und den Innendurchmesser des WC-Abgangs bedenke, so dicke Haufen (7 - 8cm im Durchmesser!) ...
Da ging ich schon mal zum Arzt! Da ist die Sitzung auf'm Klo bei euch wohl eher eine "Geburt"?
Mfg. me. S. Hohwiller, DÜW

Alles was durch eine 1 Zoll Rosette passt, das passt bestimmt auch durch ein 3 Zoll Rohr. Hab noch niemals einen Topf gesehen, der nur durch einen Haufen verstopft wurde. Dazu muss schon was anderes rein.
Nur zum besseren Verständnis: Es geht nicht um den Durchmesser der Haufen, sondern eher um deren Volumen/Masse.
Einlagen von 2 - 3 Kg sind bei uns keine Seltenheit! Mir ist das schon klar, dass man Würste mit 8 cm nicht durch den Schließmuskel bekommt.
Zudem sollte mein Beitrag nicht der allgemeinen Belustigung dienen, sondern war durchaus ernstgemeint.
Stefan E.
AUFHÖREN! BITTE! WIR KÖNNEN NICHT MEHR!
Hier liegt schon 'ne ganze Abteilung flach! Gröhl!
An den Fragesteller:
Bitte mehrmals in der Woche abdrücken und nix ansammeln oder eine Güllepumpe kaufen!
R. Bogner
3 Kilo? Das sind um es mal zu veranschaulichen 6 Pfund Hackfleisch. Die lass dir mal abpacken und guck Dir den Haufen an!!! Ich würde mir keine Gedanken um den Abfluss sondern um das Fassungsvermögen der Schüssel machen. Ich weiß nicht welche Traditionen bei euch gepflegt werden, aber vielleicht sollte man den monatlichen Klogang ja auf viele einzelne Sitzungen verteilen. Es gibt Leute die gehen sogar jeden Tag. Nee, mal ehrlich, kein gesunder Mensch kackt 3 Kilo. Und dann gleich die ganze Familie? Oder wart mal, geht Ihr nacheinander und spült zum Schluss?
Sorry wenn das ganze zur Lachnummer wird. Bin eigentlich immer bemüht vernünftig zu antworten und auch für allen Scheiß zu haben aber (Lachkrampf) hier gehen einige Angaben etwas an der Realität vorbei.
Gruß Max
Bei den Gewichten wohl eher ne Betonpumpe.
Gruß Benita (der mittlerweile Schmerzmittel nimmt)
@Benita: Gewogen hab ich noch keinen Haufen, eher rechnerisch ermittelt. Hab mich vorher auf die Waage gestellt.
Stolze 115,4 kg, nach dem Geschäft waren es noch 113,6 kg. Das macht, wenn man mal vernachlässigt was ich in den 20 min rausgeschwitzt hab, nach Adam Riese 1,8 Kilo. Ja okay, 2 - 3 Kilo sind etwas übertrieben gewesen, ich wollte damit nur verdeutlichen, das die Haufen wirklich groß sind!
Stefan E.
Also bei der Dichte würde ich mal auf irgendwas in der Nähe von 1 tippen, ist doch bei fast allem so was mit Tieren und Menschen zu tun hat. Stefan Herzbube, was zeigt die Waage bei drei kurz hintereinander durchgeführten Wägungen an? (ohne Schiss zwischendurch, Zeitabstand nur ein paar Sekunden) - Thema
'Nachvollziehbarkeit der Messung'
Falls dieses 1. Experiment ermutigend verläuft, könntest du noch ermitteln wie viel du in 20 min verschwitzt.
Hab mal was von Biogas-Brennheizkraftwerken gelesen, ausgezeichnete CO2-Bilanz, vielleicht wäre das was, wenn Ihr gerade renoviert ...
Dichte = 1, mal sehen: 3000g entsprechen 3000qcm.
1 Zoll-Rohr r*r*Pi * h = 3000 r = 1,27 h = 600cm (?)
Eine 6-Meter-Wurst? Oder habe ich mich verrechnet?
Also durch wiegen herausgefunden? Mhm deine Berechnung mit dem vorher - nachher wiegen würde natürlich voraussetzen, dass du während des Geschäftes auch keinen Tropfen Pipi verloren hast. Meistens geht das aber zusammen ab. So dass bei 1,8 Kilo Gewichtsverlust durchaus 800 Gramm Flüssigkeit dabei gewesen sein können. Dann bliebe noch immer ein stolzer Zweipfünder als Häufchen. Mir machen mittlerweile andere Dinge sorgen. Wenn du wie du sagtest einen Flachspüler von V&B hast, stelle ich mir gerade vor wie das Wasser beim Spülen gegen diesen Fels brandet. Da heißt es aber Deckel zu und zurücktreten.
Hallo Max, nicht den Deckel zumachen. Der haut dir ein Loch in die Decke.
Oh Mann, der Tag ist gerettet ... 3 Kg im Flachspüler, das kann man doch nur in Etappen 'machen'mit Zwischenspülungen.
Nehmen wir mal an, das seien 3 Liter, bei einem W-Durchmesser von ca. 4 cm, bekommt man eine W-Länge von 238,7 cm - unfassbar!
Man könnte die Version aus Verkehrsflugzeugen nutzen. Allerdings müssten dann auch die Druckverhältnisse und die Geschwindigkeit stímmen. Die Kurvenlage eines in einem normalen Badezimmer 10.000 km/h beschleunigten Villeroy & Boch Flachspülers mit einem 115 Kilo Fahrgast oben drauf würde mich aber eher
beunruhigen. (Endgültiger Nervenzusammenbruch, mitlesende Kundendienstmonteure bewegungsunfähig zusammengebrochen)
Hört auf, ich kann nicht mehr. (Bauchvorlachenhalt)


Der arme Kerl soll doch sein Geschäft im Freien verrichten. Doch sind die Robydog-Säcke genügend gross?

19. Oktober 2009

Wo liegt Südafrika

Auf welchem Kontinent liegt Südafrika?

Gesehen bei Giacobbo / Müller
Giacobbo / Müller vom 18.10.2009

Hätten sie die aktuelle Miss Schweiz - Linda Fäh - gefragt, hätte ich diese Dummheit noch begreifen können. Die hat das Matterhorn ja auch nicht erkannt.

Die dümmsten iPhone-Apps

Es gibt so viele nützliche iPhone-Applikationen, da verliert man glatt die Übersicht. Täglich kommen Neue hinzu. Mein Lieblinge und meist genutzten sind momentan Facebook, teletext, SBB Mobile, iDay, WeatherPro und manchmal 20minutenOnline.
Es gibt aber genau so viele iPhone-Apps, die sind geschmacklos und völlig frei von jeglichen Nutzen. Die werden in der Schublade mit der Anschrift Dumm, dümmer am dümmsten abgelegt.
Welche in dieser Schublade Platz gefunden haben, hat der PC Tipp in einer Bildergalerie zusammengestellt.
Welche Apps findet ihr völlig doof und habt sie trotzdem noch auf eurem iPhone?

14. Oktober 2009

Buchstabensuppe

Wordle bringt dir die Buchstabensuppe oder besser gesagt ganze Wörter direkt auf den Desktop.
Gerade aussagekräftig ist die Wortwolke von meinem Blog ja nicht, aber wer den Spass daran haben will, soll ihn haben.
Wordle: Untitled

7. Oktober 2009

Nachtrag AC Milan - FC Zürich

Nachtrag zum Sensationssieg vom FC Zürich im San Siro gegen AC Milan in der Königsklasse (ChampionsLeague)
Soooo schöööööön können die lieben südlichen Nachbaren aus Italien jammern

Blogparade: Dieses Bild...

Dieses Bild habe ich heute Nachmittag aufgenommen.
So muss es sein, wenn man vereinsamt und verlassen mit dem Tode zu kämpfen hat.
Der wachsende Pilz (oberhalb wo der Baum keine Rinde mehr hat) wird dem Baum den Rest geben, so befürchte ich


Mein Beitrag zu Blogparade von Leu

Notfallnummer gleich Sextalk

Der Titel zu diesem Post mag übertrieben sein. Muss man im Kanton Aargau aber den Notarzt anrufen, kann da je nach Bezirk durchaus Fr. 2.13 pro Minute kosten.
Als Eltern von vier Monate jungen Zwillingsmädchen macht man sich ja so seine Sorgen. Die Spitäler und Kinderärzte geben Broschüren ab was bei einem Notfall zu tun ist. Unter anderem ist da eben eine 0900-Nummer aufgedruckt.
Heute hat mich ein Artikel über in der Aargauer Zeitung nachdenklich gestimmt. Ein Mann aus Zufikon (Bezirk Bremgarten) hat sich - meiner Meinung nach zu Recht - über das Notfallsystem im Kanton Aargau geärgert, da er selbst einen Notfall mit seinem 18 Monaten altes Kind erlebt hat.
Gehen wir also davon aus - hoffe es trifft nicht ein, "Holz anfassen" - es passiert mit einem unseren Mädchen ein Notfall und es ist Samsatgabend. Gemäss Broschüre ist die 0900- Notfallnummer zu wählen. Da ich in Spreitenbach (Bezirk Baden) wohne kostet mich dieser Anruf keinen Rappen. Würde ich aber im Bezirk Bremgarten (Fr. 2.13), Zurzach (Fr.2.00), Muri (2.00) oder Lenzburg (Fr. 1.50) wohnen, kostet mich dieser Anruf schon einiges.
Nun gut, kein Problem, es ist ja ein Notfall und es geht um die Gesundheit deiner Kinder. Dumm nur, dass die 0900 Nummern bei vielen Schweizer gesperrt ist. Auf meinem Geschäftshandy übrigens auch.
Eine weitere Frechheit bietet die Auskunftnummer 1818. Ruft man dort an und will sich mit der Notfallnummer verbinden lassen, da man sie vielleicht nicht weiss oder nicht mehr im Besitz ist, wird man nicht mit der Notfallnummer verbunden. Die Begründung lautet, dass das nicht möglich ist, man müsse die Nummer direkt wählen.
Grenzt an unterlassene Hilfeleistung, oder? Von wegen, jeder Aargauer ist dafür verantwortlich, dass er auf seinem Telefon den Notfalldienst anrufen kann, so die Meinung des Aargauischen Ärzteverbandes - Verstanden!
Schlimm ist auch, dass jeder Bezirk eine andere Notfallnummer hat. Hallo! wir leben im 21. Jahrhundert!

Die Geschäftsführerin des Aargauischen Ärzteverbandes verspricht, dass es ab dem Januar 2010 eine einheitliche Nummer für den Kanton geben wird. Das ist aber schon alles. Wie viel diese kosten wird, wird noch mit dem Kanton ausgehandelt. Auch wisse man nicht ob es künftig eine 0900-Nummer bleiben wird.

Mein persönliches Fazit, bei einem Notfall ausserhalb der Praxisöffnungszeiten die Notrufnummer 144 wählen. Die sollten einem gratis weiterverbinden.

3. Oktober 2009

Mehr als nur IKEA

Die Firma RegioTV hat unter Mitwirkung diversen Firmen und Gewerbetreibender, die in Spreitenbach beheimatet sind, einen Film über meine Wohnheimat gedreht.
Zugegeben, der Film ist etwas werbelästig, doch zeigt er mehr als nur IKEA, Shopping Center und Tivoli (alles Einkaufsparadiese) Was mich aber überrascht, dass in unsere Gemeinde, welche etwas mehr als 10'000 Einwohner hat, über 7'000 Arbeitsplätze beheimatet. Wer durch den wunderschönen Dorfkern fahren will, kann das ja mit Googel Street View tun. Eine Zusammenstellung habe ich bereits hier man publiziert.

30. September 2009

Michelle Hunziker lästert über Männer

Im Vorfeld ihres ersten Auftritt als Co-Moderatorin bei Wetten dass, lästert die Blondine Michelle Hunziker über Männer. Im Interview mit der deutschen Zeitschrift BUNTE beklagt sie: "Uns heiratet kein Schwein".
Haben wir da vor über einem Jahr nicht schon mal ähnliche Töne von ihrer Lippen gehört. Oh doch, sie finde ihren neuen Eros nicht auf der Strasse, da sie niemand anspricht.
Mit "Uns" meint die schöne Schweizerin die blonden Frauen. Sie hätten Nachteile wegen ihrer Haarfarbe zu erleiden. Stimmt Michelle, da hast du völlig Recht - es gibt tausende Blondine-Witze.

"Männer finden blonde Frauen super, aber nur für eine kurze Sommerliebe, dann heiraten sie sowieso eine dunkelhaarige Frau." Ob sie da (aus selbstverschulden) schon genügend eigene Enttäuschungen erlebt hat?
Wer weiss, vielleicht findet Michelle Hunziker ihren Eros in der Gestalt von Thomas Gottschalk. Blond wäre er ja und es würde das Gegenteil beweisen.

24. September 2009

1 gegen 100

Ab Freitag darf ich an drei Tagen in einer dieser Hundert Kabinen sitzen und innert Sekundenfrist die richtige Lösung einloggen - hoffe ich weiss dann auch die richtige Antwort. Mit ein wenig Glück und Wissen schaffe ich es vielleicht als Einzelkandidat und bin dann ganz nahe bei der Moderatorin Susanne Kunz.
Während dieser drei Tagen werden sechs Sendungen für die Quizshow 1 gegen 100 aufgezeichnet. Die erste Ausstrahlung erfolgt am Montag, 12. Oktober auf SF1.

18. September 2009

Facebook entlavrt Dieb

Facebook am Arbeitsplatz ist oder kann riskant sein. Facebook kann süchtig machen.
Dass die Taten eines Einbrechers an seinem "Arbeitsplatz" riskant sind, versteht sich von alleine. Einbrechen und stehlen kann auch süchtig machen, man nennt es dann Kleptomanie.
Kommt Facebook hinzu, dann wird es wirklich gefährlich. Man kann auch sagen, Dummheit wird bestraft. Anders ist die Geschichte über einen Einbruch in West-Virginia nicht zu erklären.
Der Einbrecher Jonathan P. stieg tagsüber - als niemand im Haus war - durchs Schlafzimmerfenster in die Wohnung und stahl zwei Diamantenringe. Alles paletti bis jetzt? ...denkste, der eingeschalteter PC verlockte ihn sich schnell mit seinem Account bei Facebook anzumelden. Dumm nur, dass er sich danach nicht abgemeldet hat. Als die Eigentümerin nach Hause kam und den Diebstahl bemerkte, sah sie später auf dem Bildschirm ihres Computers die Profilseite des Täters. Die Lokalzeitung berichtete, dass der Täter unmittelbar danach verhaftet wurde.
Was wollte der Täter bloss auf Facebook? Von seiner Tat berichten? Oder sich an einer dieser doofen Quiz beteiligen?
Apropos Facebook-Quiz. Wie man verhindert, dass diese die Startseite überfüllen, könnt ihr in diesem Beitrag vom Blog birewei.ch nachlesen.

17. September 2009

Porno Made by Rammstein

Roter Vorhang auf, für die erfolgreichste deutsche Rockband - Rammstein.
Nach vier Jahren Studio-Abstinenz erscheint am 18. September 2009 die Single Pussy des neuen Albums, welches dann ab 16. Oktober 09 in den Verkauf gelangt
Wenn das Wort Pussy fällt, wird bei Männern wohl nicht nur mit dem Kopf gedacht, sondern mit...
Das Video zum Song wurde gestern Punkt 22:00 Uhr auf dem holländischen Pornoportal visit-x.net veröffentlicht.
Texte wie Schönes Fräulein, Lust auf mehr? Blitzkrieg mit dem Fleischgewehr werden sicher einige Gemüter erhitzen. Sowie der Vollzug des Geschlechtsakts - bei Rammstein heisst das Bratwurst im Sauerkraut.
Diskussionen zur Single gibt alleine schon das Cover.


Ob mit dem (Porno) Video Rammstein ein genialer Kommentar zu unseren sexuell aufgeladenen Konsum- und Befriedigungsgesellschaft gelungen ist oder das Ganze ein pure plumpe Provokation ist könnt ihr hier selbst beurteilen. VORSICHT!! Nicht jugendfrei!!

Kreiselbau in 10 Minuten

Seit November 2008 ist der neue Autobahn-Halbanschluss Spreitenbach eröffnet. Für die Zufahrt zu diesen Anschluss wurden in Spreitenbach zwei neue zweispurige Kreisel gebaut. Bei einem davon (Kreuzung Furtalstr./Industriestr.) wurde während der Bauzeit auf privater Initiative eine Webkamera installiert. Im 2-Minuten Takt wurden Bilder geschossen. Mit den daraus aufgenommenen 92'000 bilder entstand folgender Film.

9. September 2009

Internet Explorer 6

Der veraltete Internet Explorer 6 (IE6) läuft weltweit noch auf 27 Prozent aller Rechner.
Leider - "verdammt nochmal!" - auch auf den Rechner meines Arbeitsgebers.
Wie lange noch? Erlebe ich eine Umstellung vor meiner Pension? Die wird zwar erst in ca. 25 Jahren fällig sein.

1. September 2009

...dann verliere ich mein Gesicht



Herr Bundespräsident Merz, wo befindet sich ihr angekündigtes verlorenes Gesicht?
Machen sie sich auf den Weg und suchen sie es.
Einen kleinen Hinweis, im Bundeshaus ist es nicht.

24. August 2009

Bodyguards für Schiedsrichter

Sie heissen weder Ronaldo noch Beckham noch spielen sie in den Hauptstädten des Fussballs und des Glamours. Sie spielen meistens nicht auf dem Hauptplatz sondern auf einem Nebenplatz, der manchmal auch einem Acker gleicht. Gemeint sind die 2. bis 5. Liga Fussballer. Seit letzter Woche kicken sie wieder und wollen wie es "Grossen" auch tun, gewinnen. Okay, das Bier danach ist genau so wichtig.
Manchmal fliegen auch die Fäuste. Der Unparteiische erleidet eine Gehirnerschütterung, Schleudertraume, Jochbeinbruch etc. Meistens in Spielen, bei denen zumindest eine Mannschaft einen ausländischen Namen, wie Bsp. Bosna Aarau, Kul Türk Gücü... Fc Kosova... trägt. Ich will mich aber gleich an dieser Stelle entschuldigen, falls ich mit dieser Aufzählung irgendeine Ehre damit verletzt habe. Aber wenn sich unser Bundespräsident entschuldigen kann oder "muss" so kann ich das ohne einen Vertrag abzuschliessen auch. Aber das ist ein anderes Thema.

Tatsache ist aber, dass manchmal leider solche Szenen mit Attacken gegen den Schiedsrichter oder Gegenspieler passieren. Die brenzligen Situationen sind häufig nach dem Schlusspfiff anzutreffen. Ich mag mich in früheren Zeiten selbst daran erinnern, als ein Spieler der gegnerischen Mannschaft nach Spielschluss mit einer abgeschlagenen Bierflasche auf einen Spieler von unserer Mannschaft gewartet hat.
Was machen die Kantonalen Fussballverbände um solche Szene zu verhindern? Zwei Beispiele, wobei die zweite Variante (Aargauischer Fussballverband) mir einiges besser gefällt. Der solothurnische Kantonalverband reagierte mit der Massnahme, dass jeder Heimklub zwei Personen zur Verfügung stellt, die den Schiedsrichter betreuen. Das heisst, sie müssen ihn empfangen, ihn nach dem Spiel vom Feld in die Garderobe begleiten und ihn in brenzligen Situationen schützen.

Luigi Ponte - Bruder des Ex Nati Spielers und u.a. Trainer vom FCZ, Raimondo Ponte - Präsident des Schweizerischen Schiedsrichter Verbands und Schiedsrichter-Obmann des AFV führte vor zwei Jahren das Shakehands ein. Die Spieler müssen vor und nach der Partie die Hände schütteln. Im weiteren führt der AFV seit dieser Saison in der 4. und 5. Liga das freie Ein- und Auswechseln ein. Während der gesamten Spieldauer dürfen alle auf der Spielerkarte gemeldeten Spieler nach Belieben ein- und ausgewechselt werden - also so wie im Eishockey.
Neu ist ab dieser Saison in den unteren Ligen (im Aargau), dass die beiden Captains der Mannschaften mehr in die Pflicht genommen werden. "Der Captain kann mehr tun als bloss die Binde spatieren führen" findet Luigi Ponte. Nach dem Schlusspfiff begeben sich die beiden Teamcaptains zum Schiedsrichter und begleiten ihn vom Feld in die Kabine. Sie sind für seine Sicherheit verantwortlich. Ponte ist überzeugt, dass die verbalen Attacken und Schubsereien zurückgehen werden. Und falls doch die Fäuste fliegen sollen sollen der Captain nicht den Superhelden spielen aber es wird eine Zeugenaussage für den Rapport von ihm verlangt.
Eine Massnahme die ich finde, die nicht nur in den unteren Ligen umgesetzt werden soll, sondern bis ganz oben in der Axpo Super League. Vielleicht werden dann keine Gegenstände mehr nach den Unparteiischen geschossen. Prüfenswert ist es allenmal.

13. August 2009

Passiert das Roger Federer auch?

Roger Federer und ich haben ja eine Gemeinsamkeit. Beide wurden in diesem Jahr Vater von zweieiiege Zwillingstöchtern. Der Roger hat es mir zwar nachgemacht - ich wurde 6 Wochen vorher Vater - Bätsch! :-)
Ob ihm die folgende zum schmunzeln angeregte Peinlichkeit auch schon passiert ist oder noch wird?

Gestern wurden meine Töchtern auf den Tag genau 2 Monaten alt. Meine Frau ging gestern Abend mit ein zwei Kolleginnen auf einen kleinen Drink aus. Und so hatte ich alleine das "Harem" zu bewachen und die Kinder zu versorgen. Das macht mir eigentlich auch nichts aus, im Gegenteil es bereitet mir Freude. Uns so schaute ich gemeinsam mit meinen Töchtern unserer Schweizer Fussball-Nati im Spiel gegen Italien zu. Na ja, ob die beiden Girls auch gesehen haben, wie Begnalio die Italiener in der ersten Halbzeit mit seinen Paraden zum verzweifeln brachte, mag ich bezweifeln.
Dann aber, kurz vor dem Halbzeitpfiff, begann eines der Mädchen langsam an zu schreien. Schoppen war angesagt, Windeln wechseln und das Pyjama an zuziehen. Ich nahm Sie also aus ihrem Stubenbett heraus und redete mit ihr (auch zum beruhigen, der Magen knurrt ja) Die ganze Zeit war ich felsenfest überzeugt, dass es sich um Nina handeln muss. Nach dem ich ihr das Pyjama angezogen habe und sie auf dem Sofa neben mich hingesetzt habe, begann die andere (Olivia) zu schreien - natürlich aus demselben Grund.
Erst beim herausnehmen merkte ich, dass das ja Nina ist und nicht die Olivia. Nina ist ja wenig schwerer und 1 cm grösser.
Es war es schon ein wenig peinlich, dass ich nach zwei Monaten meine Töchtern nicht unterscheiden konnte. Zur Verteidigung muss ich noch sagen, dass mir dieses "Missgeschick" zum ersten Mal passiert ist. Was soll's, hat ja niemand bemerkt. Ich war ja mit den Beiden alleine in der Wohnung.
Als meine Frau nach Hause kan, habe ich es ihr zwar gebeichtet.
Hat mich der Fussballmatch so abgelenkt, frage ich mich heute noch.

Liebe Olivia,
falls du diesen Post irgendwann Mal in Deinem noch so jungem Leben gelesen hast, dann entschuldige ich mich, dass ich Dich während einer Dreiviertel Stunde mit "Nina" angesprochen habe.

12. August 2009

Windows 7 für 6 Franken


Wer das neuste Betriebsystem von Microsoft für so einen Spottpreis kaufen will - bevor es überhaupt offiziell in die Läden kommt - muss sich einen teuren Flug nach Peking leisten können.
Er oder sie wird aber Pech haben, wenn man die 40 Yuan (6 Franken) bei einem chinesischen Elektronikhändler für das neue Windows 7 ausgegeben hat. Denn wie kann es auch anders sein, wenn etwas so billig aus China kommt.
Ja richtig! es sind gefälschte Versionen.

10. August 2009

Miss Schweiz Kandidatinnen sind doof

In der SF-Sendung Glanz und Gloria wird seit heute ein Wettbewerb mit den aktuellen Miss Schweiz Kandidatinnen durchgeführt - Wer wird Miss Perfect? heisst der Test.
Das Fazit bei den ersten vier Missen:
Schön sind sie, aber echt doof!
Wenn nicht mal das Matterhorn oder das Bundeshaus erkennt wurde, sollte es eigentlich verboten sein, unser Land als Miss Schweiz zu vertreten.
Aber schaut selbst. So richtig beschämend wird es ab 5:48 Minuten.

9. August 2009

Grillade des Jahres


Dazu ein Pilzrisotto
Mmmhhhh..., fein war es!
Der strömende Regen hatte keineswegs gestört.

7. August 2009

Vorschlag gesucht

Heute Abend findet in unserem Verein (Guggenmusik) die Sujetwahl für die kommende Fasnacht statt. In vier Wahlgängen wird ein Motto bestimmt - also genau so demokratisch wie eine Bundesratswahl.
Jedes Aktivmitglied kann sein Mottovorschlag präsentieren. Falls es unter den Leserinnen und Leser Fasnachtsbegeisterte (Alle Anderen natürlich auch) hat, nehme ich hier mittels Kommentar gerne euren Vorschlag entgegen und werde ihn heute Abend an der Sitzung miteinbringen.
In welcher Richtung ein Motto gesucht wird, ist egal - Von Politik, Gesellschaft, Geschichte, Sport bis Fantasie, es gibt keine Grenzen.
Nach der Wahl machen sich die zuständigen Kommissionen daran das gewählte Motto möglichst gut in Form vom Gwändli (Kleider) und Grinde (Masken) umzusetzten. Das Resultat gelingt meistens mehr als zufriedenstellend.

6. August 2009

Aktion Einbruch in Wohnung

- Heiraten im Ausland (und dann erst noch unangekündigt)
- Während Wochen in den Ferien, Entschuldigung sind ja Flitterwochen daraus geworden
- Nach der langen Heimreise erschöpft nach Hause kommen
- Endlich zu Hause denkt man sich vor der Haustür
- Endlich im eigenen Bett wieder schlafen
- Doch wo ist das Bett
- Und warum kann ich nicht auf die Toilette
- Und duschen/baden kann ich auch nicht
- Überhaupt, was ist das für einen Saustall in der Wohnung.

Ein paar Kollegen, mein Bruder und ich haben gedacht,Tradition soll gelebt werden und darf nicht sterben. Über die Kreativität des vollbrachten Werkes darf gestritten werden, doch wir waren nach Vollendung unser Tat stolz darauf.
Wie das frischverheiratete Paar darauf reagiert, werde wir in den nächsten Tagen erfahren.
Hier ein paar Bilder:

Von den Pfannen und Gläser im Schrank, die allesamt mit Konfettis gefüllt sind, existieren keine Bilder. Wo das Bett hingekommen ist muss das Paar aufgrund des Bildes(Ausdruck in Wohnung angebracht) selbst herausfinden.

4. August 2009

Nachem Räge...

...schient Sonne.


Prognose für diese Woche:
Von Mittwoch bis Freitag sonniges und mit 27 bis 32 Grad heisses Sommerwetter. Am Freitag wahrscheinlich gegen Abend einzelne Gewitter. Am Samstag nur noch teils sonnig und gebietsweise Schauer und Gewitter bei rund 25 Grad.

Hoffe, die lieben Wetterfrösche auf dem SF-Dach haben recht.

31. Juli 2009

1. August

Sorry liebe Haustierbesitzer, aber ich konnte es heute nicht unterlassen für CHF 170 Feuerwerk für den Nationalfeiertag zu kaufen. Irgendwie bin ich mit Raketen, Frauenfürze, Luftheuler, Thunders etc. aufgewachsen. Zumindest während zwei bis drei Wochen im Jahr. Denn in meiner Zeit als ich noch Schüler war, hatte meine Mutter einen Stand mit Feuerwerksartikel vor einem grossen Einkaufscenter geführt. Damit sie die Kundschaft kompetent beraten konnte, durfte ich und meine Geschwister jeweils diverse Feuerwerksartikel testen.
Tja, und heute Nachmittag haben ich halt gemerkt, dass meine Kindheit mich nicht ganz verlassen hat. Anzünden tue ich das ganze aber nicht mehr selbst, dass überlasse ich gerne meinen Neffen.

28. Juli 2009

Frauen und die Klokommunikation

Was treiben Frauen so auf Toiletten wenn sie nebst dem "Hauptgeschäft" noch eine Nebenbeschäftigung benötigen. Tun sie das gleiche wie Männer? Ob sie auch Zeitungen, Comics oder sonstige Magazine lesen, weiss ich nicht. Wenn man es aber mit den Graffitis an den Wänden und Türen vergleicht, dann lautet die Antwort, Ja.
Die Klo-Graffitis - im speziellen auf Frauentoiletten - war Forschungsgegenstand einer deutschen Studentin. Für ihre Arbeit inspezierte sie die die Frauentoiletten der Uni Bonn. Im Interview erklärt sie, was an der Klokommunikation so besonders dran ist und was für ein Gefühl es ist, selbst was an die Türen zu kritzeln.
Hier eine Auswahl ihrer Aussagen:
  • Ich habe wie jeder Student die Toiletten regelmäßig benutzt und war schon immer fasziniert von dieser öffentlichen Kommunikationssituation.
  • Nein, es ist nicht banal, und es gibt keine vergleichbare Art der Kommunikation. Natürlich stehen dort oft vulgäre Dinge. Außerdem sind öffentliche Klos meist dreckig und unangenehm. Und trotzdem findet dort diese eigentümliche Kommunikation statt.
  • Rassismus und Hakenkreuze (auf Männertoiletten) findet man wenig. Frauen reden eher über frauenspezifische Dinge, zum Beispiel über Beziehungsprobleme. Oder auch: 'Mein Freund ist der Tollste!' und dann folgt 'Nein, meiner!'
  • Ein Dialog fing an mit "Mein Freund schlägt mich, was soll ich tun?" Die Resonanz reichte von "Schlag zurück" bis "Provozier ihn halt nicht". Und es standen dort vermeintliche Kontakt- und Sexanzeigen mit Handynummer, vermutlich um Männer zu verleumden.
Wer von euch hat nicht schon aus Langweile beim Sch... schon irgendwas auf die Türe oder die Wand gekritzelt. Zumindest lesen das Gekritzel tut doch jeder, oder? Okay, auf unseren Männertoiletten sind es meistens vulgäre Sprüche, Aber hin und da findet man auch einen lustigen Witz. Ich mag mich nicht erinnern, dass ich selber mal was an die Wände oder Türen geschrieben oder gezeichnet haben soll. Bin ich nicht ein ganz Anständiger :-)

25. Juli 2009

Satellitenbild der Woche

Imme wieder faszinierend zu betrachten ist die Serie "Satellitenbild der Woche" auf SPIEGEL ONLINE.
Diese Woche gibt es drei Bilder der längsten Sonnenfinsternis im 21. Jahrhundert, die vergangenen Mittwoch Millionen Asiaten beobachten konnten. Vorausgesetzt der Himmel war wolkenlos. Auch die NASA hat mit ihren Sateliten das Ereignis vom Orbit her betrachtet und faszinierende Fotos geschossen.

Quelle: NASA
Taiwan um 8 Uhr 30 morgens: Auf diesem "Mtsat"-Bild beginnt die Sonnenfinsternis über Asien gerade
Schwarzer Himmel: Auf der zweiten Aufnahme, eine Stunde später entstanden, ist der Schatten der totalen Sonnenfinsternis sehr gut erkennbar. Die Bilder entstanden aus Kombinationen von aktuellen Beobachtungsdaten des Satelliten mit existierenden Aufnahmen der Erde.

24. Juli 2009

Reiner Zufall

Es ist Sommer, zumindest wenn man auf den Kalender schaut.
In den Medien herrscht Sommerflaute, wenn da die Schweinegrippe nicht wäre. Und ab heute wird diskutiert ob die beiden frischgeborenen Zwillinge des Ehepaars Ferderes nun den passenden Namen haben. An dieser Stelle - Herzliche Gratulation Roger und Mirka zu euren beiden Töchter Charlene und Myla!
Wenn beim surfen durch das Web mal Langweile herrschen sollte, dann überlasse ich es gerne dem Zufall auf welche Website er mich bringt. Hin und da ganz interessant.

15. Juli 2009

Erbarmen für Piero Esteriore

Der BLICK und Piero Esteriore scheinen wieder Freunde geworden zu sein. Vergessen ist die Amokfahrt von Piero mit dem Mercedes in das BLICK-Gebäude.
Sonst kann mich mir den Hilferuf von Piero ("es läuft eine Verschwörung gegen mich!") auf BLICK Online nicht erklären.
Und liebe Radiostationen, bitte bitte bleibt stur in eurer Haltung und spielt diesen Grotten schlechten Song von der Nullnummer (Eurovisionscontest) nicht ein einziges Mal über den Sender.
Das Drehbuch zum Video, dass auf Mallorca gedreht wurde, könnt ihr im Blog von klatschheftli nachlesen.

11. Juli 2009

Satellitenbild der Woche

Immer wieder faszinierend zu betrachten ist die Serie "Satellitenbild der Woche" auf SPIEGEL ONLINE. So auch in dieser Woche. Gezeigt wird "die glühende Insel" Matua. Auf Matua liegt der Vulkan Starytschew, Matua zählt zu den Kurilen-Inseln.
Am 12. Juni explodierte der Vulkan. Astronauten der internationale Raumfähre sind spektakuläre Bilder gelungen.

Quelle: NASA